Weiterbildung - eine Chance für alle

Informationen zu Förderungs‑ und Finanzierungsmöglichkeiten

Berufliche Weiterbildung ist heutzutage der Schlüssel zum Erfolg. Sie dient dem Erlernen neuer Fähigkeiten und dem Auffrischen bereits vorhandener Kenntnisse. Die EU, der Bund sowie zahlreiche Bundesländer unterstützen die lebenslange Weiterbildung mit einer Vielzahl an Förderungs‑ und Finanzierungsmöglichkeiten.

Bildungsurlaub vom Bundesland

Die Möglichkeit, für Bildungsmaßnamen einen bezahlten Sonderurlaub zu nehmen, wird derzeit nur von wenigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Anspruch genommen.

Dabei ermöglichen die Bildungsurlaubsgesetze vieler Länder, dass in einem Jahr fünf bis maximal zehn Tage (wenn der Anspruch aus dem Vorjahr übernommen wurde) Bildungsurlaub genommen wird. Der Seminarveranstalter und seine Maßnahmen müssen dabei vom Gesetzgeber anerkannt sein.

Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen verfügen bisher über kein Bildungsfreistellungs- bzw. Bildungsurlaubsgesetz.

Förderung durch den Europäischen Sozialfonds

Der Europäische Sozialfonds (ESF) wurde mit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit unterstützt er die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei. Zahlreiche Förderprogramme des Bundes und der Länder werden durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Viele Bundesländer haben Förderprogramme im Rahmen des ESF aufgelegt. Allein diese zu finden ist äußerst mühsam. Wer bei den Förderprogrammen der Bundesländer nicht fündig wird, sollte sich daher direkt an die ESF-Kontaktstellen wenden.

Die Bildungsprämie des Bundes

Die Bundesregierung fördert die lebenslange Weiterbildung mit einem Maßnahmenpaket, bestehend aus zwei Komponenten. Beantragt werden kann die Förderung von Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden gleichermaßen.

Prämiengutschein

Der Prämiengutschein ist eine Finanzierungsmöglichkeit für Personengruppen, die bislang nicht in der Lage waren, Weiterbildungsmaßnahmen aus ihrem laufenden Einkommen oder dem vorhandenen Vermögen zu finanzieren. Seit Dezember 2008 unterstützt Sie der Staat mit dem Prämiengutschein, der bis zu 500,- Euro wert sein kann.

Weiterbildungssparen

Das Weiterbildungssparen kann für aufwändigere Weiterbildungsmaßnahmen interessant sein. Mit dem „Weiterbildungssparen“ wird im Vermögensbildungsgesetz (VermBG) eine Entnahme aus angesparten Guthaben erlaubt, um Weiterbildung zu finanzieren – auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist und ohne Einkommensgrenze. Die Arbeitnehmersparzulage geht dabei nicht verloren.

Der Bildungsgutschein des Bundes

Um Arbeitslosigkeit zu vermeiden, können Arbeitsagenturen die Kosten für die Weiterbildung von Arbeitnehmern übernehmen.

Der Bildungsgutschein für Arbeitslose

Wer arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht ist, kann bei der Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein beantragen.

Der Bildungsgutschein ist die schriftliche Zusage dafür, dass die Bundesarbeitsagentur die Kosten für Ihre Umschulung, Aus- oder Weiterbildung übernimmt.

Ob Sie die Voraussetzungen für die Erteilung eines Bildungsgutscheins erfüllen, prüft und entscheidet ihr zuständiger Sachbearbeiter in der Arbeitsagentur.

WeGebAU – der Bildungsgutschein für Beschäftigte

Eine besondere Form des Bildungsgutscheins ist das Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ (WeGebAU) mit dem Ziel, Arbeitslosigkeit zu vermeiden.

Gefördert werden Beschäftigte, die bei Beginn der Teilnahme das 45. Lebensjahr vollendet haben sowie gering qualifizierte Mitarbeiter jeden Alters, die keine abgeschlossene Berufsausbildung bzw., die über einen Berufsabschluss verfügen, aber mehr als vier Jahre diesen Beruf nicht mehr ausgeübt haben. Antragsteller ist in beiden Fällen der Arbeitgeber.

Förderprogramme der Bundesländer

Inzwischen fördern auch die meisten Bundesländer die berufliche Weiterbildung. So zahlreich die Bundesländer, so vielfältig sind die Förderprogramme. Einige Bundesländer orientieren sich an der Bildungsprämie des Bundes und geben eigene Bildungsschecks heraus. Andere haben Programme zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen aufgelegt. Nicht selten gibt es auch verschiedene Fördertöpfe.

Fördermöglichkeiten bestehen insbesondere im Rahmen des Europäischen Sozialfonds, des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) und der Förderung umweltgerechter landwirtschaftlicher Produktionsverfahren.

Folgende Anlaufstellen können in Förderfragen hilfreich sein:

Die wichtigsten Förderprogramme

Brandenburg

Bremen

Hessen

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Käseakademie.de
Alte Poststraße 87, 85356 Freising, Telefon: +49 (0)8161 / 787 36 03, E-Mail: info@kaeseakademie.de